Bild 01.2021 – Freude, Kraft & Vertrauen

Ich bin oftmals den Weg der Angst gegangen, aber nun habe ich einen neuen Weg gewählt, den der Freude, Kraft und des Vertrauens.

Je bewusster ich diesen Weg gegangen bin, desto furchtloser und freier wurde ich.

Und nach zwei schlechten Erfahrungen hatte ich nun endlich meine Traumgeburt:

Ende Dezember habe ich unseren Sohn zu Hause im Badezimmer geboren.

Ich hatte mich vorbereitet. Immer wieder hatte ich innegehalten und mir gesagt:
Ich bin voller Freude. Ich habe Kraft und Vertrauen. Ich glaube an Wunder.

Und tatsächlich ist er nach nur vier Stunden da, ohne Verletzungen und ohne Angst. In ruhiger und intimer Atmosphäre, in wundervoller Zusammenarbeit mit meiner fabelhaften Hebamme und meinem wunderbaren Mann an meiner Seite.

Ich machte viele Vorbereitungen, körperlich bewegend und mental geistig. Ich machte Beckenbodentraining, Atemübungen und Yoga. Und immer wieder Gedankenreisen und Hypnoseübungen. Ich tue vieles, was mir hilft, mich meinem (Unter-) Bewusstsein zu öffnen und mehr und mehr hat mein Glaube die Kraft, die Dinge zu verwandeln: Trauma in Heilung, Angst in Liebe, Schmerz in Wachstum, Unsicherheit in Vorfreude…

Schon die Wochen vor der Geburt bekomme ich durch mein Training bei den Vorwehen ein Gefühl der Vorfreude. Drauf lenkte ich meine Aufmerksamkeit verstärkt: Mich zu freuen, auf das was kommt.

Und Freude zieht die Unterstützung des Universums an!

“Wenn ich meinen Frieden finde und mich ganz dem Ergebnis überlasse, kann sich das Universum an die Arbeit machen”

Die Hebamme kommt am frühen Morgen und sagt: “Dein Kind kommt jetzt.”

Ich sehe Eimer und Schüsseln, Lappen und Handtücher. Ich höre wie Wasser in die Wanne läuft. Ich rieche irgendwann Eisen…Schweiss…

Ich soll nicht >Nein< rufen…

Ich rufe: “RAUS JETZT!” Und meiner Kraft folgt die Wirklichkeit.

Es heisst, worauf wir uns konzentrieren, verwirklicht sich. Es war so:

“Raus jetzt!” – und dann liegt er plötzlich auf meinem Bauch. Da ist er!

Winzig klein und wunderschön.

Wir haben es geschafft. Ich habe es geschafft. Es ist noch immer Vormittag, ich bin kaputt, atemlos, durstig aber überglücklich.

Da ist Staunen und Strahlen.

Da ist Weinen vor Glück und Dankbarkeit.

Da ist großes universelles Glück.

Danke Universum, dass du mich führst, wohin ich mich träumte.

KMS